Blog

Filter entfernen

Die Petra-Kelly-Stiftung hat am 24. Oktober 2015 zu diesem Thema in Augsburg getagt. Als Nachhaltigkeitsreferent und natürlich auch als Grüner habe ich im Auftrag der Stadt ein Grußwort gehalten und berichten können, was die Prozesse um die nachhaltige Stadtentwicklung in Augsburg ausmacht: breite Beteiligung, Offenheit, Kreativität und ein langer Atem sind Stichworte, die dazu geführt haben, dass es in unserer Stadt mittlerweile ein konkretes Handlungsprogramm gibt und eben nicht nur schöne Worte.


Beim so genannten Fachtag der Tagungstrilogie ging es vor allem um Vernetzung mit anderen Städten und mögliche neue Impulse für die bereits guten bestehenden Strukturen einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Augsburg. Zentral ist dabei die Frage, wie wir als Stadtgesellschaft eine Anerkennung im Sinne von Wertschätzung und im Sinn von gleichberechtigter Teilhabe an Bildung, an Arbeitsmarkt, an Ausbildung, an kulturellen Einrichtungen, auf dem Gesundheitssektor, auf dem Wohnungsmarkt schaffen können. Überall dort ist bis heute messbar, dass es eben keine gleichen Chancen für alle gibt.


Mein Vor-Vorgänger Thomas Schaller hatte 2005 den Zukunftspreis ins Leben gerufen. Seitdem ist er ein wunderbares Beispiel dafür wie vielfältig, engagiert und verantwortungsbewusst unsere Stadtgesellschaft ist, um nachhaltiges Handeln und Wirtschaften bewusster zu machen. Mein Fazit in meiner Begrüßungsrede: Nachhaltigkeit ist keine Aufgabe nur der Politik oder der Verwaltung, nicht eines bestimmten Referats – nein: Nachhaltigkeit ist eine Aufgabe der Stadtgesellschaft, hier und weltweit, heute und in der nächsten Zeit, von uns und von vielen anderen.