Energieeffizienz am Wertstoff- und Servicepunkt am Unteren Talweg: Wärme und Wasser nachhaltig gewinnen


Foto: Christian Hahn/Stadt Augsburg

Im Sommer kühlt sie, im Winter wärmt sie: Die sogenannte Betonkernaktivierung nutzt die Fähigkeit von Decken und Wänden Energie zu speichern. Gebäude können so kostengünstig und energieeffizient gekühlt oder erwärmt werden. Am neuen Wertstoff und Servicepunkt am unteren Talweg – im Moment noch eine Baustelle – wird dieses innovative System verbaut.

Gut zu sehen: die Rohrsysteme der Betonkernaktivierung am Wertstoff- und Servicepunkt am unteren Talweg werden in einem Betonelement verbaut. Foto: Christian Hahn/Stadt Augsburg.

Gut zu sehen: die Rohrsysteme der Betonkernaktivierung am Wertstoff- und Servicepunkt am unteren Talweg werden in einem Betonelement verbaut. Foto: Christian Hahn/Stadt Augsburg.

Wärme oder Kühle kommen direkt aus der Wand

Und so funktioniert es: In die Betonbauteile werden vorgefertigte Rohrsysteme, so genannte „Rohrregister“ eingebaut. In den Rohren zirkuliert Wasser, welches je nach Temperatur Wärme aus der Decke aufnimmt und so den Raum kühlt oder an die Decke abgibt – also heizt.

Das Besondere am Wertstoff- und Servicepunkt Unterer Talweg: Die Betonkernaktivierung wurde in die Wand eingebaut. Das reicht aus, um die Halle der Winterräumfahrzeuge nachhaltig mit Erdwärme zu heizen und im tiefsten Winter frostfrei zu halten.  

Nachhaltigkeit wichtiger Faktor Energieversorgung

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Prinzip für Bau und Betrieb des Wertstoff- und Servicepunktes. Neben dem innovativen Heizsystem werden die Hallendächer begrünt, Regenwasser wird in einer Zisterne gesammelt und kann beispielweise für die Reinigung der Fahrzeuge genutzt werden. Eine Wärmepumpe und eine Photovoltaikanlage versorgen das Großdepot mit Strom.

Ab voraussichtlich 2019/2020 können Augsburgerinnen und Augsburger ihre Wertstoffe im Unteren Talweg abgeben. Auf 18.463 Quadratmetern entsteht ein modernes Großdepot – mit Wertstoffhof und Streugutlager. Im Winter starten von dort Räum- und Streufahrzeuge. Im Sommer rücken mobile Reinigungstrupps und Kehrmaschinen aus, um die Stadtteile Göggingen, Bergheim, Inningen, Haunstetten, das Universitätsviertel und das Hochfeld sauber zu halten.

Kommentare unterstützt durch Disqus