Energiewende-Veranstaltung "Carsharing"

Begrüßung: Energiewende- Veranstaltung „Carsharing“ am 30.01.2015

Herzliche willkommen zu einer weiteren Veranstaltung zur Energiewende.

Die Energiewende – hin zu einer Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien – beruht inzwischen auf einem breiten gesellschaftlichen Konsens. Es ist inzwischen nahezu unbestritten, dass diese Wende wichtig ist um die notwendigen Klimaschutzziele zu erreichen – wir hier in der Region haben uns darauf verständigt, bis 2030 den CO2 Ausstoß um 55 % zu reduzieren.

Wie geht das. Klar ist, daß die Energiewende gerade Kommunen vor eine große Herausforderung stellt, in der es wichtig ist, alle Handlungsakteure und alle Bürgerinnen und Bürger früh zu informieren und in den Prozess einzubinden.

Ein Mittel dafür sind in Augsburg unsere Energiewendeveranstaltungen. Hier wird über aktuelle Aspekte der Energiewende mit Bezug zu Augsburg informiert und diskutiert.

Die Energiewendeveranstaltungen werden gemeinsam von Stadt und Stadtwerken organisiert. Je nach Thema werden auch gerne Partner mit eingebunden. Heute ist es der Verein „BeiAnrufAuto“, deren Aktive ich ganz herzlich begrüßen darf und für deren Unterstützung für die heutige Veranstaltung ich mich auch im Namen der Stadtwerke herzlich bedanken will.

Die bisher durchgeführten Veranstaltungen sehen Sie auf dem Chart und Sie sehen die Bandbreite des Themas.

Ein Baustein der Energiewende ist die Verkehrswende und deswegen sind wir heute hier beim dafür wichtigsten Player in der Stadt Augsburg, bei unseren Stadtwerken. Es soll aber heute nicht um den Umbau des Königsplatzes gehen, der ist so gut wie erledigt.

Es geht auch nicht um den Umbau des Hauptbahnhofes oder um die Linie 5 – alles Themen, die spannend sind und die von Stadt und Stadtwerken intensiv weiterverfolgt werden.

Heute geht es um das Thema car-sharing und gerade ich, der selbst kein Auto besitzt, freue mich über diese Veranstaltung. Denn mir ist wichtig, dass individuelle Mobilität nicht beschränkt wird, sondern umweltfreundlich gestaltet werden muss.

Ich bin als Umweltreferent auch zuständig für die Luftreinhaltung. Nach den aktuellsten Zahlen werden die Grenzwerte in der Innenstadt inzwischen eingehalten. Das liegt an der Einführung der Umweltzone und auch am autofreien Kö. Allerdings werden die Grenzwerte für Stickstoffdioxid nicht eingehalten. 75% dieses Luftschadstoffes sind auf den Straßenverkehr zurückzuführen und deswegen muss gehandelt werden.

Ein wichtiger Baustein die individuelle Mobilität nicht zu beschränken, sie aber umweltfreundlich zu gestalten ist car-sharing und die verschiedenen Modelle, die es dafür gibt.

Ich bin gespannt auf die Präsentationen und die anschließende hoffentlich rege Diskussion und wünsche uns allen einen interessanten Nachmittag.

Kommentare unterstützt durch Disqus