Heiß aber sachlich: Augsburgs Integrationsbeirat lädt zur Wahlkampf-Diskussion

Der Integrationsbeirat der Stadt Augsburg lud Kandidatinnen und Kandidaten für den Bayerischen Landtag zur gemeinsamen Diskussion. Integrationspolitik, Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen oder die Zukunft unserer Schulen; die zentralen Themen der moderierten Diskussion standen ganz im Motto des Integrationsbeirats: Toleranz und Akzeptanz.

„Augsburg nimmt Integration, Toleranz und Akzeptanz ernst. Wir sind Friedensstadt. Der Integrationsbeirat fördert aktiv die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund. Dumpfen Populismus auf der Straße und am Stammtisch begegnet man nur mit der Teilhabe Aller an unserer Gesellschaft. Der Integrationsbeirat stärkt Demokratie und Integration in Augsburg durch Veranstaltungen wie heute Abend. Wer wählen kann, soll wählen gehen. Hierzu müssen Alle informiert sein. Der Integrationsbeirat setzt heute Abend so seine Aufgabe um“, betonte Reiner Erben, Referent für Migration in seinem Grußwort.

180911_Integrationsbeirat_1.JPG

Alle Menschen sollten informiert werden. Im Fokus der Veranstaltung standen aber auch Menschen mit Migrationshintergrund. Durch solche Formate sollen sie eingebunden werden und informiert an der Wahl im Oktober teilnehmen. An der Diskussion nahmen alle im Landtag vertretenen Parteien: CSU, SPD, Freie Wähler und Bündnis 90/Die Grünen ebenso teil, wie die noch nicht im Landtag sitzenden AFD, Die Linke und FDP.

Der Integrationsbeirat selber stellte Fragen an die Kandidatinnen und Kandidaten. Zuhörer und Zuhörerinnen konnten jedoch auch Fragen einreichen, die gelost wurden. Die Diskussion war heiß aber sachlich. „Augsburg hat starke Integrations-Strukturen. Die Diskussion – handfest, sachlich und fair moderiert zeigt, dass Augsburg bei der Frage: Wie gestalten wir Integration und soziale Teilhabe nicht bei null anfangen. Augsburg hat hier viel Erfahrung, die wir nun einsetzen“, freut sich Bürgermeister Stefan Kiefer, der die Diskussion verfolgte.

Referent Erben und Bürgermeister Kiefer sind sich einig: „Durch die Förderung und Unterstützung von Gremien wie dem Integrationsbeirat und Projekten wie ZUSA fördert die Stadt Augsburg aktiv Toleranz und Akzeptanz.“

Kommentare unterstützt durch Disqus