Im Stadtgebiet stehen Baumfällungen an

Pressemitteilung der Stadt Augsburg

Im Stadtgebiet müssen in verschiedenen Straßenzügen die Verkehrsinfrastruktur verbessert und Unfallschwerpunkte entschärft werden. Dazu sind Straßenbaumaßnahmen erforderlich, die auch das Fällen einzelner Bäume und das Entfernen von Busch- und Strauchwerk zur Folge haben.
In einem weiteren Fall muss für die Ansiedlung eines Gewerbebetriebs in Lechhausen das Baufeld freigemacht werden.

Aus Naturschutzgründen können diese Arbeiten nur außerhalb der Vogelbrutzeit vorgenommen werden. Die Schutzzeit beginnt am 1. März und dauert bis zum 30. September. „Die für den Naturschutz zuständigen Ämter arbeiten eng mit den anderen Ämtern zusammen, die dann neue Bauvorhaben und unserer Stadt umsetzen“, sagt Umweltreferent Reiner Erben.

Noch im Februar wird in folgenden Bereichen gearbeitet:

Otto-Lindenmeyer-Straße (Textilviertel)

Die Otto-Lindenmeyer-Straße befindet sich zwischen der Einmündung „Zur Aumühle“ und der Proviantbachstraße in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Die Erneuerung der Straße und der Gehwege ist dringend erforderlich und wird unter Erhaltung der bestehenden Baumallee noch in diesem Jahr bestandsschonend durchgeführt.

„Das Tiefbauamt und das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen haben gemeinsam sämtliche Planungen darauf ausgerichtet, die stadtbildprägende Allee zu erhalten. Mit diesem Ziel und mehreren beauftragten Gutachten muss jetzt nur ein einzelner Baum entfernt werden“, so der Umweltreferent.

Als Ausgleich wird an einem geeigneten Ersatzstandort mit verbesserten Standortbedingungen in der Otto-Lindenmeyer-Straße ein neuer Baum gepflanzt.

Schillstraße auf Höhe „Am Grünland“ (Firnhaberau)

Im Zuge des barrierefreien Ausbaus der Bushaltestelle „Am Grünland“ stadtauswärts, wird bei der Einmündung „Am Grünland“ in die Schillstraße zusätzlich eine Mittelinsel als Querungshilfe erstellt. Dafür sind zwei Pappeln in unmittelbarer Nähe der bestehenden Haltestelle zu fällen.
Ersatzpflanzungen sind hier nicht erforderlich, da die Pappeln nicht der Baumschutzverordnung unterliegen.

Eichleitnerstraße (Göggingen)

Der Kreuzungsbereich Eichleitnerstraße / Unterfeldstraße ist seit mehreren Jahren ein Unfallschwerpunkt. An diesem Knotenpunkt plant das Tiefbauamt die Errichtung einer Lichtsignalanlage. Dazu muss ein Baum vor Hausnummer 6 entfernt werden.

Universitätsstraße (Univiertel)

Mit der Umsetzung des Bebauungsplans 900 „Innovationspark“ werden umfangreiche Grünflächen geschaffen und rund 200 Bäume entlang der neu herzustellenden Forschungsallee gepflanzt. Im Zuge der Straßenbauarbeiten wird die neu zu errichtende Straße an die Universitätsstraße angebunden. Dazu müssen im Bereich der Universitätsstraße 27 Linden sowie der unkontrollierte Aufwuchs von Buschwerk entfernt werden. In der Anzahl von 200 Bäumen sind auch die Ersatzpflanzungen für die zu fällenden Linden enthalten. Die Arbeiten werden von einer ökologischen Bauüberwachung begleitet.

Senkelbachstraße (Stadtjägerviertel)

Im Bebauungsplan 500 „Augsburg Boulevard“ ist festgeschrieben, dass auf dem Senkelbach-Areal westlich der Bundesagentur für Arbeit eine ökologische Ausgleichsfläche hergestellt werden muss. Die Planungen sehen vor, dass der Senkelbach teilweise ausgeleitet wird und auf einer Länge von knapp 100 Metern ein naturnahes Fließgerinne entsteht. In seinem Umfeld soll sich Auengebüsch entwickeln, auch mehrere Einzelbäume werden gepflanzt. Weiter werden auf den derzeit nicht genutzten Flächen Magerrasenflächen hergestellt und heimische Heckenstrukturen gepflanzt.
Damit die hochwertige Planung umgesetzt werden kann, müssen auf den überplanten Flächen der unkontrollierte Aufwuchs von Buschwerk entfernt und drei kleinere Bäume gefällt werden. Die Arbeiten werden von einer ökologischen Bauüberwachung begleitet.

Benedikt-Kern-Weg (Lechhausen)

Der Benedikt-Kern-Weg soll zwischen der Derchinger Straße und der Steinernen Furt durchgehend zu einem gemeinsamen Geh- und Radweg ausgebaut und mit einer energiesparenden LED-Beleuchtung ausgestattet werden. Im Rahmen dieser Ausbaumaßnahme werden zwischen der Allensteinstraße und der Steinernen Furt einzelne Bäume und Buschwerk entfernt.

Ammanstraße (Lechhausen)

Die Stadt Augsburg hat im Bereich der Bgm. Wegele-Straße/Mülhauser Straße den Bebauungsplan „Westlich der Ammanstraße“ aufgestellt. Auf den Flächen ist die Errichtung eines Gewerbebetriebs (Autohaus) vorgesehen. Um das Baufeld freizumachen, werden in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde Strauchwerk und 18 Bäume entfernt. Für den naturschutzfachlichen Ausgleich und Artenschutz werden zum Teil auf dem Baugrundstück selbst wieder Bäume gepflanzt. Auch der Siebenbrunnenbach, der durch das Grundstück fließt, wird vitalisiert und sein Verlauf naturnäher gestaltet. In seiner Nähe werden außerdem Steine und Wurzelgehölze platziert, um die Entwicklung von Lebensräumen kleiner Reptilien, Amphibien und Vögel zu unterstützen. Weitere Ersatzpflanzungen erfolgen nordöstlich der Ammanstraße im Bereich des nahegelegenen Grenzgrabens bei der Abfallverwertungsanlage.

Kommentare unterstützt durch Disqus