Persönliche Erklärung zum Bürgerentscheid

„Die Abstimmung über die Fusion der Stadtwerke/Energie mit erdgas schwaben hat ein eindeutiges Ergebnis. Eine deutliche Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger lehnt eine Fusion ab. Vor dieser klaren Entscheidung habe ich hohen Respekt und nehme sie als zuständiger Referent für Energiefragen und Klimaschutz in der Stadtregierung als Auftrag an. Für mich bedeutet das, zusammen mit Stadtrat, Stadtwerken und Stadtgesellschaft die dezentrale Energiewende zu gestalten und das regionale Klimaschutzkonzept umzusetzen.

 

Weder für mich, noch die Stadt Augsburg ist diese Aufgabe ganz neu. In den vergangenen Jahren wurden in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken bereits mehrere Energiewende-Veranstaltungen durchgeführt, um die Bürgerinnen und Bürger für Energieeinsparung und Energiesanierung zu sensibilisieren. Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken bei städtischen Klimaschutzaktivitäten.

 

Diese Arbeit will ich fortsetzen und intensivieren. Dazu lade ich auch gerne die Bürgerinitiative „Augsburger Stadtwerke in Bürgerhand“ und andere Organisationen ein, wie zum Beispiel das Fachforum Energie der Lokalen Agenda. Nach der Sommerpause werde ich zu einem Gespräch einladen. Diese Aufgabe muss jetzt unter den energiepolitischen Rahmenbedingungen ohne Fusion organisiert werden. Sie muss damit auf Grundlage der Investitionskraft und der wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der „alten“ Stadtwerke geleistet werden.

 

Mit meinem gesamten politischen Leben stehe ich für die Umsetzung der dezentralen Energiewende und den Ausbau des Klimaschutzes. Dies werde ich auch weiterhin kraftvoll als Umweltreferent der Stadt Augsburg tun.“

 

Kommentare unterstützt durch Disqus